Rückblick
17. Mai 2007: Jubiläum: 50 Jahre Banntag Reinach

Am 17. Mai 2007 stand der 50. Banntag vor der Türe, weshalb sich der Bürgerrat ein Spezialprogramm einfallen liess. Alle Rotten trafen sich um 9.30h beim Heimatmuseum. Angeführt von den Rottenführern mit den alten Banntagsfahnen und den Tambouren- und Pfeiffern aus der Partnergemeinde Eggerberg (VS) und den geladenen Gästen marschierten alle gemeinsam Richtung Erlenhof. In den ersten Jahren fand das Fest nach dem Bannumgang im Erlenhof statt, weshalb die ökumenische Besinnung am 50. Jubiläum an diesen Ort verlegt wurde. Während der Besinnung wurden auch die drei neuen Banntagsfahnen geweiht und ein neuer Grenzstein enthüllt.

Danach machten sich traditionsgemäss drei Rotten auf den Weg den Bann abzuschreiten. Diesmal jedoch auf einer verkürzten Route, da das Spezialprogramm mehr Zeit in Anspruch nahm als in anderen Jahren und alle Banntagsbesucher auf der Banntagswiese zu einem "Zmittag" eingeladen waren.

Im Verlauf des Nachmittages wurden die drei neuen Banntagsfahnen von zahlreichen Fahnendelegationen von Reinacher Vereinen willkommen geheissen. Neben der Musikgesellschaft Konkordia sorgten auch die Tambouren- und Pfeiffer von Eggerberg sowie die Steppin Stompers für musikalische Unterhaltung. Für das leibliche Wohl war seit ebenfalls fast 50 Jahren wiederum die Zunft zu Rebmessern, unterstützt von der Jungwacht und dem SVKT, zuständig.

Trotz des nicht immer ganz angenehmen Wetters können wir auf einen gelungenen 50. Banntag zurückblicken. An dieser Stelle sei nochmals allen herzlich gedankt, die in irgend einer Art und Weise zum Gelingen des Anlasses beigetragen haben. "Merci villmoll!"




zurück nach oben